Ordnung

Die Ordnung der Katholischen Bundeskonferenz Ehe-, Familien- und Lebensberatung (KBKEFL) ist nach Zustimmung der Deutschen Bischofskonferenz am 29. 11. 2001 in Kraft getreten.

Katholische
Ehe-, Familien- und Lebensberatung (KBKEFL)

I. Name und Ziel

Die Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung ist ein pastoraler Fachdienst der Kirche. Die Verantwortung liegt bei den [Erz-] Diözesen. Diese sind auch vornehmlich Träger der Beratungsstellen für Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Bei Wahrung der diözesanen Zuständigkeit für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung bedarf es der Koordination und geschäftsführenden Arbeit auf Bundesebene, die vom Bereich Pastoral im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz wahrgenommen wird.
Aufgaben der Bundeskonferenz im rechtlichen und wirtschaftlichen Bereich werden durch den eingetragenen Verein "Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Telefonseelsorge und Offene Tür e.V." übernommen.

II. Aufgabe und Zweck der Bundeskonferenz


1 .Die Zusammenarbeit dient dem Erfahrungsaustausch, der Koordination in fachlicher und organisatorischer Hinsicht.
2. Die Bundeskonferenz (KBKEFL) bezweckt im Einvernehmen mit der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und den Deutschen (Erz-)Diözesen auf Bundesebene die Förderung der Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Dies geschieht durch:
a) Erstellung von grundsätzlichen und fachlichen Konzepten für die Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung als psychologischem Fachdienst der Seelsorge,
b) Erstellung von Konzepten zur und Durchführung von Weiterbildung für Ehe-, Familien- und Lebensberater/innen,
c) Erstellung von Konzepten zur Supervision in der Ehe-, Familien- und Lebensberatung,
d) Fortbildungsveranstaltungen für die Fachkräfte der Ehe-, Familien- und Lebensberatung,
e) Weiterentwicklung von Methoden der Ehe-, Familien- und Lebensberatung,
f) Entwicklung von Konzepten zur Prophylaxe von Beziehungsproblemen in Ehe-,Partnerschaft und Familien,
g) Zusammenarbeit mit
    - dem Bundesforum Katholische Beratung (BKB) und den darin zusammengeschlossenen Beratungsbereichen,
    - dem Bundesverband Katholischer Ehe-, Familien- und Lebensberaterinnen und -berater,
    - dem Bundesverband Katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e.V. (BVKE)
    - dem Deutschen Arbeitskreis für Jugend-, Ehe-, und Familienberatung,
    - Wohlfahrtsverbänden, Behörden der Bundesrepublik Deutschland,
h) Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Hochschulen,
i) Internationale Kontakte mit Instituten und Fachleuten auf dem Gebiet der Beratung und Therapie bei Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensfragen,
j) inner- und außerkirchliche Vertretung der Anliegen und der Interessen der katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberatung,
k) Anregung und Durchführung wissenschaftlicher Untersuchungen zur Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung und deren Publikation,
l) Erschließung von finanziellen Ressourcen und Antragswesen für übergreifende, fachliche Aktivitäten,
m) die Übernahme vorbereitender Aufgaben im rechtlichen und wirtschaftlichen Bereich im Sinne der Ziffer VIII in Zusammenarbeit/Einvernehmen mit dem dort aufgeführten Rechtsträger.

III. Mitglieder


1. Ordentliche Mitglieder sind:
a) die diözesanen Beauftragten für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung,
b) ein Vertreter des Bereichs Pastoral im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz,
2. Mitglieder mit beratender Stimme sind außerordentliche/assoziierte Mitglieder. Über die Mitgliedschaft entscheidet der erweiterte Vorstand mit einfacher Mehrheit.
Die beratende Mitgliedschaft endet durch:
a) schriftliche Austrittserklärung des Mitglieds gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer viertel-jährigen Kündigungsfrist zum Jahresende,
b) Ausschluss des Mitgliedes aus der KBK-EFL bei schädigendem Verhalten durch Beschluss des Vorstandes nach Anhörung des Mitgliedes.
Gegen den Beschluss des Vorstandes ist die Berufung an die Mitgliederversammlung möglich, die endgültig entscheidet.

IV. Organe

Organe der KBKEFL sind:
1. Mitgliederversammlung
2. Vorstand

V. Mitgliederversammlung


1. Die Mitgliederversammlung findet wenigstens einmal im Jahr statt. Sie wird vom Vorstand einberufen.
2. Die Einberufung muss 4 Wochen vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung erfolgen.
3. Auf schriftlichen Antrag von wenigstens einem Drittel der Mitglieder ist der Gesamtvorstand zur unverzüglichen Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet. Der Antrag muss die gewünschte Tagesordnung enthalten.
4. Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, im Falle seiner Verhinderung der 2. bzw. 3. Stellvertreter. Über die Sitzung ist eine Niederschrift anzufertigen und vom 1. Vorsitzenden und von dem Protokollanten zu unterzeichnen.
5. Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:
a) die Wahl des Vorstandes,
b) die Beratung und Beschlussfassung über die der Ordnung gemäßen Aufgaben der KBKEFL,
c) die Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes,
d) die Beratung der Haushaltsansätze und eine Empfehlung an den "Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Telefonseelsorge und Offene Tür e.V.",
e) Entlastung des Vorstandes
f) Beschlussfassung über Änderungen der Ordnung und über die Auflösung der KBKEFL
6) Beschlussfassung
a) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn wenigstens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist.
b) Bei einer Wiederholung der Mitgliederversammlung wegen Beschlussunfähigkeit ist die Mitgliederversammlung mit 1/4 der stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.
c) Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder. Bei Beschlüssen zur Satzungsänderung der KBK-EFL ist eine3/4-Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder erforderlich.

Bei Änderung der Zwecke und Aufgaben oder bei Auflösung der KBKEFL ist die Zustimmung der relevanten Vertreter der (Erz-)Diözesen erforderlich.

VI. Vorstand

1. Der Vorstand, der auf 4 Jahre gewählt wird, besteht aus 5 gewählten und einem geborenen Mitglied.
a) 5 von der Mitgliederversammlung zu wählende Vorstandsmitglieder
b) dem Vertreter des Bereichs Seelsorge im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz,
2. Der Vorstand hat einen Vorsitzenden, einen Stellvertreter und einen weiteren Stellvertreter. Diese sind im Sinne der Geschäftsführung tätig. Im Regelfall führt der/die 1. Vorsitzende die Geschäfte der KBK-EFL.
3. Der Gesamtvorstand tagt wenigstens 2 x im Jahr.
4. Der Vorstand richtet nach Bedarf Fachausschüsse ein.
5. Der Vorstand kann sich bei der Erfüllung seiner Aufgaben beraten und unterstützen lassen.
6. Der Vorstand delegiert zwei Vertreter zur Mitarbeit und Mitgliedschaft in den "Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Telefonseelsorge und Offene Tür e.V.".

VII. Geschäftsführung /Finanzen

Die notwendigen, überdiözesanen Koordinationsaufgaben werden durch den Bereich Pastoral im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz unterstützt bzw. wahrgenommen. Zur Finanzierung der anfallenden Aufgaben stellt der "Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Telefonseelsorge und Offene Tür e.V." Finanzmittel zur Verfügung.


VIII. Rechtsträger


Aufgaben der Bundeskonferenz im rechtlichen und wirtschaftlichen Bereich werden durch den eingetragenen Verein "Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Telefonseelsorge und Offene Tür e.V." übernommen. Hierzu zählen insbesondere:
a) Rechtsträgerschaft für die Weiterbildung zum Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung
b) Rechtsträgerschaft für Fortbildungsmaßnahmen,
c) Haushaltsfragen
d) Rechtsträgerschaft bei Außenvertretung und entsprechenden Geschäften für die Bundeskonferenz.

IX. Inkrafttreten

Die Ordnung der KBKEFL ist nach Zustimmung der Deutschen Bischofskonferenz am 29.11.2001 in Kraft getreten.