Anregungen zur Selbstfürsorge

Sich um sich selbst zu kümmern, fällt manchmal richtig schwer. Viel leichter ist es, für andere zu sorgen und Angehörigen und / oder Freunden etwas Gutes zu tun. Die Frage „Was würde mir gut tun?“, „Wie und womit könnte ich gut für mich sorgen?“, löst manchmal Ratlosigkeit aus.

Diese und ähnliche Fragen beantworten zu können, setzt voraus, sich zu sich selbst hinzuwenden.

HINWEIS ZUR NUTZUNG

Bitte beachten Sie immer, dass wir ihre konkrete Situation nicht kennen und wir auch nicht einschätzen können, ob die jeweiligen Hinweise tatsächlich auf ihre Situation passen und wirksam sind. Daher schauen Sie bitte immer genau hin, wie und ob die Hinweise für Ihre Situation stimmig sind.

Praktische Übungen für zuhause

Im Folgenden geben wir Ihnen ganz praktische Übungen an die Hand, um sich besser auf Ihre eigenen Wünsche zu konzentrieren und sich selbst in den Blick zu nehmen. Auch wenn die Übungen einfach aussehen, kann es sein, dass Sie sich zunächst "komisch vorkommen" oder sie nichts dabei fühlen. Nur Mut. Bei der Selbstfürsorge ist es, wie mit allem im Leben: Übung macht den Meister! Mit der Zeit wird es leichter werden. Gutes Gelingen!

Spieglein, Spieglein an der Wand

Das geht zum Beispiel ganz einfach, ähnlich wie im Märchen Schneewittchen. Statt sich morgens vor dem Spiegel zu fragen, wer die / der Schönste / Klügste / Beste im Land ist, fragen Sie sich: Was tut mir gut? Sollte Ihnen nicht direkt etwas einfallen, bleiben Sie geduldig. Ziemlich sicher, fällt Ihnen noch etwas ein, auch wenn es zunächst vielleicht völlig unrealistisch und unerreichbar klingt. Schreiben Sie es auf einen Zettel auf und hängen sie diesen an den Spiegel oder daneben. Das können Sie eine Woche lang jeden Tag tun. Nach einer Woche werden Sie einige Ideen gesammelt haben. Sind diese noch nicht konkret, nutzen Sie die zweite Woche, um sie konkreter werden zu lassen. Wählen Sie aus Ihrer Sammlung einen Zettel mit einer Idee aus, die Ihnen besonders gut gefällt und fragen sich: Wie könnte der erste kleine Schritt aussehen, um das, was auf dem Zettel steht, in die Tat umzusetzen. Vielleicht denken Sie dabei an das Sprichwort, dass jede Reisen von 1000 Meilen mit dem ersten Schritt beginnt. Probieren Sie den Schritt aus. Er darf sich auch beim ersten Mal etwas holprig anfühlen. Hauptsache ist, Sie gehen ihn. Viel Erfolg bei dieser Übung.

Ruheoase schaffen

Ein kleiner eigener Raum kann die Hinwendung zu sich selbst unterstützen. Schaffen Sie sich in einem Winkel eines Zimmers, am besten in einem Raum, in dem Sie so wenig wie möglich gestört werden, eine Oase, in die Sie sich gerne zurückziehen. Gestalten Sie sie so ansprechend und gemütlich, dass Sie sich gerne dort aufhalten und sich wohlfühlen. Dazu können Kerzen, eine Decke, Entspannungsmusik, angenehme Düfte, Bücher etc. gehören. Statten Sie diesen Platz so aus, dass allein schon der Gedanke an Ihr persönliches Nest ein Wohlgefühl aufkommen lässt. Wenn Sie sich in Ihre Wohlfühloase begeben, sorgen Sie dafür, nicht gestört zu werden. Das Handy sollte draußen bleiben oder ausgeschaltet werden. Genießen Sie diesen Raum und die Zeit, die Sie dort mit sich verbringen, auch wenn es nur 15 Minuten sein sollten. Sie werden merken, dass Ihnen diese Hinwendung zu sich selbst gut tut und Sie sich Ihren Aufgaben wieder entspannter widmen können.

Warum Selbstfürsorge schwierig sein kann

Der innere Schweinehund hindert uns auf der einen Seite, Dinge zu tun, die unbequem sind, uns aber gut tun würden, wie beispielsweise der Verzicht auf Genussmittel oder schlechte Angewohnheiten. Auf der anderen Seite verwöhnen wir uns selbst auch viel zu wenig. Warum es uns so schwer fällt, gut auf uns zu achten und die richtigen Dinge zu tun, ist in einem Beitrag des Klaus-Grawe-Instituts festgehalten.

Zum Beitrag

Literaturhinweise

  • Claudia Fuchs, Rich R. Schmidt (2008): Kraftquellen. Persönliche Ressourcen für gute und schlechte Tage. Klett-CottaLeben
     
  • Jon Kabat-Zinn (2015): Im Alltag Ruhe finden. Meditationen für ein gelassenes Leben.
     
  • Luise Redemann (2018): Der Weg entsteht unter deinen Füßen: Achtsamkeit und Mitgefühl in Übergängen und Lebenskrisen. Herder Spektrum
     
  • Luise Reddemann (2007): Eine Reise von 1000 Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.  Herder Spektrum
     
  • Friederike Potreck-Rose (14. Auflage 2020): Von der Freude, den Selbstwert zu stärken. Klett-Cotta
     
  • Friederike Potreck-Rose (2011): Sich eine Chance geben – den Selbstwert stärken. 7 Hör-Übungen. Klett-Cotta